0 Artikel 0,00 €

Zurück

Rasen verbrannt und vertrocknet!

Totalschaden - oder geht noch was?

Nach einer längeren Trockenperiode haben viele Rasenflächen gelitten. Schaut man auf die Fläche, so sieht man im besten Fall einige wenige braune Stellen, im schlimmsten Fall aber eine fast komplett abgestorbene Fläche. Jetzt gilt es schnell zu handeln, sonst machen sich sehr schnell Unkräuter breit.

Der Rasen hat nur kleine verbrannte Stellen

Die gute Nachricht

  • Kleine Stellen wachsen von selber wieder zu, denn Gräser sind sehr regenerationsfreudig
  • Aber den Rasen nicht mehr dursten lassen, bitte ausreichend wässern

Größere vertrocknete Flecken

Jetzt muss nachgesät werden

  • Kahlstellen die größer als 10 cm im Durchmesser sind müssen nachgesät werden.
  • Lockern Sie den Boden an den Fehlstellen mit einer Harke auf und bringen Sie das Saatgut aus. Für Nachsaaten besonders geeignet ist unser Produkt Traumrasen. Dieses passt sich von Wuchs und Farbe perfekt in die bestehende Rasenfläche ein.
  • Die nachgesäten Stellen nicht düngen, da ansonsten ein Flickenteppich mit hellen und dunklen Gräsern entsteht.

Ihr Rasen hat doch einen Totalschaden erlitten:

Wie erkenne ich eigentlich ob mein Rasen Wasser braucht?

Sehr einfach ...

Laufen Sie über den Rasen und beobachten Sie wie lange die Gräser brauchen um sich wieder aufzurichten. Ist der Rasen mit Wasser unterversorgt, bleiben die Halme länger am Boden liegen.

Beregnen ist das A und O

Die 5 x 5 Formel

  • Bei allen Nachsaaten ist die Beregnung ausschlaggebend für den Erfolg
  • Faustregel: etwa 5 mal pro Tag für etwa 5 Minuten (natürlich wetterabhängig)
  • Der Boden darf nie austrocknen
  • Einmal vertrocknetes Saatgut ist tot

Nach dem Säen kommt das Mähen

3-4 Wochen später

  • Die Nachsaat ist 7 - 10 cm hoch
  • Jetzt auf 4 - 5 cm heruntermähen
  • Regelmäßiges Mähen regt die Gräser zum Breitenwachstum an

Nun ist alles wieder Grün und damit es so bleibt

Kraftfutter ist jetzt wichtig



© EUROGREEN GmbH ein Unternehmen der BayWa AG